Pfoten abdruck von Leo

Wer ist Leo?

Wer ist Leo? Dies ist eine gute Frage!

Leo wurde am 10. April 2000 geboren. Da sich seine Mama mit ihrer Besitzerin gerade im Urlaub in Spanien befand, ist Leo eigentlich geborener Spanier. Gezeugt und aufgewachsen ist Leo in Deutschland - genauer gesagt viele Jahre in Hessen.
Außerhalb von Deutschland war Leo nur im Urlaub. In Dänemark konnte er in der Ostsee schwimmen,
und ein Jahr vorher war er in Frankreich. Dort haben wir Urlaub in einer Windmühle gemacht.

Leo's Mama ist ein Parson Jack-Russel-Terrier und hört auf den Namen "Coco". Zum Zeitpunkt der Läufigkeit, hatten 3 "Herren" mit Coco angebandelt.
 - Deutscher Schäferhund (DSH)    - Grauer-Zwergpudel   - Rothaariger-Langhaar-Zwergdackel
Dadurch konnte der Vater von Leo nicht genau zugeordnet werden. Schließlich kann eine Hunde-Dame von mehreren Rüden gleichzeitig schwanger sein. Auf jeden Fall sind Leo und seine drei Schwestern der wahren Liebe entsprungen. Ich sah Leo das erste Mal auf einem Bild mit ca. 5 Wochen.

Das Foto wurde ein paar Tage vorher aufgenommen. Es war für uns (meinen damaligen Lebenspartner und mich) klar, daß es nur DIESER eine dort sein dürfte - vorausgesetzt, wir entscheiden uns überhaupt für einen Hund. Als wir dann von der Besitzerin von Coco erfahren haben: "Ja, der ist noch Frei und ist ein Rüde mit dem Namen LEO", war klar: Den möchten wir uns ansehen. Knappe 14 Tage später brachte Sie Ihn mit.

Da die Besitzerin von Coco die Tante meines damaligen Lebensgefährten ist, wurde Leo somit zum Geburtstag von Oma mitgebracht. Als die Oma meines damaligen Lebenpartners Geburtstag feierte, sahen wir Leo das erste Mal: So Tollpatschig, wie ein kleiner 7 Wochen alter Welpe halt manchmal ist. Leo war so "groß" oder "klein", dass er auf dem Unterarm Platz hatte. Einzig und allein sein Schwänzchen war damals schon in der Länge ausgewachsen. Die Farbe und die Länge des Fells veränderte sich während seines Wachstums natürlich noch. Da Leo und wir uns an diesem schönen Nachmittag kennen lernten und danach nicht mehr trennen wollten, zog er noch am gleichen Abend bei uns ein. Er hatte für den Umzug lediglich eine Decke aus der Wurfkiste und ein bischen Fressen für 2 Tage dabei. Somit blieb uns nichts anderes übrig, als am nächsten Tag mit Leo auf dem Arm in ein Zoogeschäfft zu gehen. Dort angekommen, wurde erst einmal geschmunzelt und festgestellt, dass Leo ein ganz niedlicher Hund ist. Von dem Tag an wurden wir immer wieder gefragt, was Leo denn für eine Mischung wäre.

Die beliebteste Aussage war damals: Rottweiler/DSH-Mix. Aber diese Mischung konnte durch Leo's Mama Coco ausgeschlossen werden. Im Laufe der Zeit bestätigte sich immer mehr, dass Leo's Vater der Deutscheschäferhund (von den 3 möglichen Vätern s.o.) ist. Die Farbe und die Beschaffenheit des Fells sprach sehr für diese Kombination. Keiner sah in Leo einen Grauen-Zwergpudel oder einen Roten-Zwergdackel. Somit war klar: Leo ist ein "SchäferRussel" - die Wortschöpfung kommt von mir, hört sich aber irgendwie passend an. Da durch das Leo vom Fell her rauh wirkte wurde öfter auch mal ein Rauhaar-Dackel vermutet. Da zu waren Leo's beine aber zu lang und natürlich auch in der Vater auswahl kein passender vorhanden. Wenn man Leo streichelte merkte man sofort er ist ganz weich und nicht rauh - ok auser an den schon als Welpe viel zu großen Füßen.

Zu Leo's Grundausstattung gehörte auch ein Katzenhalsband und dazu eine Katzenleine, da uns allen die Hundehalsbänder für den noch so kleinen Hund zu schwer waren. Schließlich musste sich Leo erst an ein Halsband gewöhnen. Kurze Zeit später bekam er dann sein richtiges "Hunde"-Halsband. Die Katzenleine haben wir lange Zeit zum Üben immer wieder genutzt.

Leo's "Decke" hatten wir erstmal in eine Pappkiste gelegt, da wir nicht wussten, wie groß Leo werden wird − schließlich war der Papa von Leo ein Deutscher-Schäfer-Hund. Die Kiste hatte sehr lange seinen Zähnen beim "Beknabbern" standgehalten. Über welch langen Zeitraum er die Kiste als Schlafplatz nutzte, seht ihr an den Bildern. Erst als Leo zu lang für die Kiste wurde, bekam er ein richtiges Hundekörbchen. Zu diesem Zeitpunkten wussten wir dann auch, dass Leo fast ausgewachsen war.


Beide Bilder zeigen die gleiche Kiste (!) − nur Leo ist ein paar Wochen älter geworden.